Willkommen bei der Gemeinde Dellach
Die Gemeinde Dellach im Gailtal


25.05.2018

Kundmachung Flächenwidmungsplanänderungen

K u n d m a c h u n g

Der Gemeinderat der Gemeinde Dellach beabsichtigt folgende Anregungen zur Änderung des rechtskräftigen Flächenwidmungsplanes gemäß § 15 des Kärntner Gemeindeplanungsgesetzes 1995 – K-GplG 1995, LGBl.Nr. 23/1995 idF, LGBl. 24/2016, in Beratung zu nehmen.

Dellach, am 25.05.2018
gez. Bgm. Johannes Lenzhofer eh.

Kundmachung als pdf

Kundmachungsfrist von 25.05.-22.06.2018


25.05.2018

Dellach Kommunal

Ausgabe vom 25. Mai 2018 als pdf


21.12.2017

Notfallblatt

Wichtige Sicherheitsinformationen sind im Notfallblatt des Kärntner Zivilschutzverbandes enthalten.

Hier finden Sie das Notfallblatt als pdf


13.11.2017

Regionalentwicklung im Dialog 2017

Am 9. November hat die LEADER-Region Hermagor zu einer interessanten Veranstaltung geladen.

Bericht als pdf


09.08.2016

Info über gesundheitliche Schädigungen durch den Riesen-Bärenklau

Der Riesen-Bärenklau ist eine Staude mit kräftigen, oft rot gesprenkelten, hohen Stängeln.
Von Der Riesen-Bärenklau ist eine bis zu fünf Meter hohe Staude mit kräftigen, oft rot gesprenkelten, hohlen Stängeln, deren Durchmesser bis zu zehn Zentimeter betragen kann. Die Blüten sind weiß oder gelb-grün, die Früchte zehn bis 14 Millimeter lang und bis zu acht Millimeter breit mit borstig behaarten Randrippen.
Die Pflanze kommt in Wäldern, Wiesen, im Uferbereich von Gewässern und im Ödland vor. Sie hat eine gesundheitsschädigende Wirkung.
In der gesamten Pflanze sind photosensibilisierende Furanocumarine enthalten, die nach Hautkontakt bei anschließender Bestrahlung durch Sonnenlicht phototoxische Reaktionen hervorrufen. Beim empfindlichen Menschen genügt bereits ein einfacher Kontakt mit der Oberfläche der Blätter. Reaktionen können Rötungen, Hautentzündungen, Reizungen sowie eine blasenbildende Dermatitis sein. Diese können großflächig sein und Verbrennungen ersten bis zweiten Grades hervorrufen.
Auch Fieber, Schweißausbrüche und Kreislaufschocks können Folgen des Kontakts mit der Pflanze sein. Unter Umständen können Reaktionen auch wenige Tage nach dem Kontakt durch auf die betroffene Haut einstrahlendes Sonnenlicht ausgelöst werden.

An heißen Tagen werden zudem die Furanocumarine von der Pflanze an die unmittelbare Umgebung abgegeben und es kann bereits bei einem längeren Aufenthalt unmittelbar neben den Pflanzen zu den oben beschriebenen Symptomen und auch zu Atemnot kommen. Ausgasende Furanocumarine können auch eine akute Bronchitis verursachen. Bei Arbeiten mit dem Rasentrimmer oder bei Abhacken der Pflanze kann der Pflanzensaft auch durch die Kleidung hindurch Reaktionen hervorrufen. Nach Kontakt mit der Pflanze sollte man die Sonne meiden und bei Hautreizungen den Arzt aufsuchen.

Weitere Infos finden Sie unter: http://www.ages.at/themen/schaderreger/riesen-baerenklau/


31.05.2016

Förderung „Junges Wohnen“

Initiative zur Wohnraumschaffung

In der Sitzung des Gemeinderates vom 28. April 2016 wurde eine Förderaktion zum Thema „Junges Wohnen“ ins Leben gerufen. Mit dieser Aktion soll vor allem die Sanierung von bestehenden Objekten forciert werden. Die Förderung beträgt 2,5 % der Investitionssumme (bzw. maximale Förderhöhe EUR 5.000,--). Um eine möglichst einfache und unbürokratische Abwicklung sicherzustellen, sollten Sie vor Antragstellung mit dem Gemeindeamt Kontakt aufnehmen.

Richtlinien als pdf


17.02.2016

Kärntner Verbrennungsverbot-Ausnahmeverordnung für Brauchtumsfeuer

Die Osterfeuer sind bis spätestens vier Werktage vor dem Abbrennen unter Namhaftmachung einer verantwortlichen Person am Gemeindeamt Dellach zu melden.

Die Beschickung des Feuers darf ausschließlich mit unbehandelten, pflanzlichen Materialien erfolgen (zB. unbehandeltes Holz, Baumschnitt, Strauchschnitt). 


21.01.2016

Information: Warnung vor Überprüfungen von Rauchmelder durch unbefugte Personen

In den letzten Tagen mehren sich die Vorfälle, dass Personen versuchen, vorwiegend in privaten Haushalten, offensichtlich missbrauchend im Auftrag der Feuerwehr die Heimrauchmelder zu kontrollieren.

 

Der Kärntner Landesfeuerwehrverband und die Kärntner Feuerwehren weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Feuerwehr keinesfalls Kontrollen der Heimrauchmelder vornimmt und diese auch nicht beauftragt.

 

Es handelt sich hierbei um einen Schwindel, weshalb der Hinweis ergeht, entsprechende Vorsicht walten zu lassen.

 

Info als .pdf

Artikel vom SIZ (Sicherheits-Informationszentrum) 

 


16.10.2015

LEADER / INTERREG - Beratungsgespräch für Ihre Projektidee

Mag. Friedrich Veider wird jeden 1. Mittwoch des jeweiligen Monats von 08.00 – 12:00 Uhr im Gemeindeamt Kötschach-Mauthen (EG)

für Beratungsgespräche im LEADER- bzw. INTERREG - Programm zur Verfügung stehen.

Start: 4. Nov. 2014

 

Wir ersuchen um vorhergehende Anmeldung per Mail oder Telefon.

Tel.  +43 699 1111 6595

Mail friedrich.veider(at)region-hermagor.at


Information: Heizungsanlagenverordnung

Mit 01.04.2015 ist die neue Kärntner Heizungsanlagenverordnung in Kraft getreten.

Wesentliche Neuerung ist, dass nun auch für sämtliche Festbrennstoffheizungen (Stückholz, Hackgut, Pellets, Kohle etc.) Abgasmessungen von dazu befugten Unternehmen vorgenommen  werden müssen. Diese müssen bis spätestens 01.07.2017 für alle Feststoffbrennheizungen vorliegen.
Dies war bisher nur für flüssige und gasförmige Brennstoffe erforderlich.
Weiters ist für Heizanlagen über 20KW Nennwärmeleistung eine „Energieeffizienz-Überprüfung“ durchzuführen.

 

Weitere Informationen finden Sie auf dem Folder als .pdf oder auf umwelt.ktn.gv.at

 


18.09.2015

Tisch- und Bänkeverleih

Bei der Gemeinde Dellach können Tische und Bänke, sowie auch Schirme gegen einen Erhaltungsbeitrag von 1€ pro Garnitur (2 Bänke und ein Tisch), 0,50€ pro Tisch und 5€ pro Schirm ausgeliehen werden.

 

Reservierungen nehmen wir gerne unter 04718/301-10 entgegen.

 



03.06.2015

Kärntner Bergwacht Kötschach-Mauthen - Schützt Natur und Umwelt

Die Kärntner Bergwacht, Einsatzstelle Kötschach-Mauthen umfasst mit ihrem Einsatzsprengel die Marktgemeinde Kötschach-Mauthen und die Gemeinde Dellach/Gail.

Die BergwächterInnen sind Organe der öffentlichen Aufsicht und Hilfsorgane der Bezirkshauptmannschaft.

Derzeit gehören der Einsatzstelle Kötschach-Mauthen 12 ehrenamtlich tätige Mitarbeiter unter der Leitung von Helmut Huber an.

 

Die Hauptaufgabe der Bergwacht ist im Kärntner Bergwachtgesetz geregelt und umfasst die im Gesetz festgelegten Wirkungsbereiche wie:

 

  • die Überwachung des Kärntner Naturschutzgesetzes und dessen Verordnungen
  • Kärntner Nationalpark- und Biosphärenparkgesetz
  • Gesetz über die Wegfreiheit im Bergland
  • Kärntner Bauordnung § 32 – Ausführungsplakette
  • Kärntner Ortsbildpflegesetz §§ 4, 5 und 6
  • Einhaltung der Pilzschutzverordnung

 

„SOKO Steinpilz“ startet verstärkte Kontrollen zu Beginn der Pilzsaison 2015

Am 15. Juni beginnt in Kärnten die „Schwammerl-Zeit“.

Die Regeln der Pilzschutzverordnung (Sammelzeitraum 15. Juni - 30. September, von 7-18 Uhr, 2 Kilogramm pro Person und Tag) sind deshalb einzuhalten, und werden auch heuer wieder streng kontrolliert.

In Naturschutzgebieten und Kernzonen des Nationalparks sind das Sammeln von Pilzen untersagt. Ebenso das Sammeln von geschützten Pilzarten und das Organisieren von Veranstaltungen zum Sammeln von Pilzen.

Verstöße werden mit Strafen geahndet.

Wir suchen MitarbeiterInnen,  denen die Natur und der Umweltschutz ein ernstes Anliegen sind!

Nähere Auskünfte erhalten Sie von:

 

Johann Schabus                                                      Helmut Huber

9635 Kirchbach 161                                                9640 Kötschach-Mauthen 14

Tel. Nr. 04284 – 277 od. 0650 951 1020                 Tel. 04715 -8494 od. 0680 2020433

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22.01.2015

Ab sofort bestens informiert mit der Müll App!

Die Gemeinde Dellach startet ab Jänner 2015 mit der Müll App. Dieses Service liefert BürgerInnen ihren individuellen Müllkalender kostenlos und direkt auf das private Smartphone. Sowohl am iPhone als auch auf Android Geräten sind der eigene Müllplan, eine Müllkarte mit allen Müllinseln sowie wichtige Müllfragen verfügbar. Die Müll App ist ein nützliches und modernes Bürgerservice!

Infos unter Müllabfuhr


14.12.2014

Freie Wohnungen

Übersicht Wohnungsfreimeldungen


Bilder Angelobung Bundesheer

 

Die feierliche Angelobung und die Gedenkfeier zur 100 Jahre Kriegsbeginn Weltkrieg I in Bildern siehe

Bildergalerie

Info Land Kärnten


27.01.2014

Finanzielle Unterstützung der StudentInnen

mit Hauptwohnsitz in Dellach

Der Gemeinde Dellach ist es ein Anliegen der Abwanderung von jungen gut ausgebildeten BürgerInnen und dem damit verbundenen Verlust von Ertragsanteilen der Gemeinde entgegenzuwirken. Daher hat der Gemeinderat beschlossen die ansässigen StudentInnen der Gemeinde Dellach finanziell zu unterstützen. Somit soll der Verbleib des Hauptwohnsitzes in der Stammgemeinde mittels einer jährlichen Förderung in Höhe von € 100,00 belohnt werden.

Anspruchsberechtigt sind StudentInnen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, welche eine Fachhochschule oder öffentliche Universität besuchen und von einer Verlegung ihres Hauptwohnsitzes in die Ausbildungsstadt absehen oder seit mindestens einem Jahr wieder in der Heimatgemeinde gemeldet sind.

Ein Ansuchen kann ab dem Sommersemester 2014 mittels Vorlage einer Studienbestätigung für das abgeschlossene Semester und einer Studien- bzw. Inskriptionsbestätigung für das neue Semester im Gemeindeamt abgegeben werden. Nach der Überprüfung der Meldedaten wird der Betrag nach Ablauf des jeweiligen Semesters auf das durch den Studenten bekanntgegebene Konto überwiesen. Sollten sich die vorgelegten Angaben bzw. Nachweise nachträglich als unzutreffend erweisen, ist die gewährte Unterstützung zurückzuzahlen.
Förderansuchen mit den benötigten Bestätigungen inkl. der Kontodaten können persönlich im Gemeindeamt abgegeben oder per mail: dellach-gail(at)ktn.gde.at bzw. per Post übermittelt werden.


Die Handy-Signatur - jetzt auch in der Gemeinde Dellach!
Das Gemeindeamt ist ab sofort autorisierte Freischaltstelle für Handy-Signaturen.

Die Handy-Signatur funktioniert mit allen Mobiltelefonen und ist kostenlos! Lassen Sie sich kostenfrei aktivieren!

Egal ob von unterwegs oder von zu Hause aus: Mit der kostenlosen Handy-Signatur können mittlerweile viele Ihrer Amtswege online und rund um die Uhr erledigt werden.


05.03.2013

Erinnerungen und Bücher

Amphore Modell Gurina
Buch Geheimnisvolle Karnische Alpen
950 Jahre Pfarre St. Daniel
Buch Walter Bidner
St. Helena am Wieserberg

Im Tourismusbüro sind sowohl Souvenirs, Ansichtskarten als auch Bücher mit Dellach-Bezug erhältlich.

Info siehe

Bücher und Ansichtskarten

Erinnerungen


 

01.03.2013

region-hermagor.at

Die Homepage der Region Hermagor ist nun endlich online und bereit für ihre Besucher! Auf dieser neugestalteten Plattform finden Sie viele Informationen und News zu den wichtigsten Themen rund um unseren Bezirk.

http://www.region-hermagor.at


Die Gurina

nahe Dellach im Gailtal

1 500 Jahre geschichtliches und religiöses Zentrum

Buch von v. Dr. Peter Gamper

weitere Infos hier

 

 


16.02.2011

Projekt Lernende Region Hermagor

Ziel des Projektes "Lernende Region Hermagor" ist es, durch die Vernetzung von Bildung und Regionalentwicklung Lebenslanges Lernen zu fördern und innovative, für Kärnten und teilweise Österreich neue Bildungsangebote zu schaffen.

Mit der Region Hermagor wurde bewusst eine Pilotregion ausgewählt, die aufgrund ihrer Probleme, aber auch ihrer Potentiale einen zukunftsorientierten Ansatz für neue bildungspolitische Akzente erwarten lässt. Die Pilotmaßnahmen der "Lernenden Region Hermagor" orientieren sich an den Bedürfnissen und Lebensphasen der BewohnerInnen, dem Konzept neuer Lernorte sowie an den inhaltlichen Schwerpunkten Naturwissenschaften und Technik sowie Soziales Lernen.

Weitere Informationen: http://www.lernenderegionen.at


30.04.2010

Schutz vor Naturgefahren - Jeder Einzelne kann einen Beitrag leisten

Der Schutz vor Naturgefahren hat aufgrund der Ereignisse der letzten Jahre einen hohen Stellenwert im gesellschaftlichen Bewusstsein und in der Politik bekommen.

In Österreich stellen Naturgefahren in vielen Regionen ein Sicherheitsrisiko dar. Welche Vorsorgemaßnahmen jeder Einzelne selbst treffen kann erfahren Sie im aktuellen Ratgeber "Leben mit Naturgefahren" des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. "Die Bewusstseinsbildung rund um das Thema Eigenvorsorge ist uns ein wichtiges Anliegen", so Umweltminister Berlakovich, "darum haben wir auch einen neuen Ratgeber entwickelt, der sich speziell diesem Anliegen widmet." Die Broschüre "Leben mit Naturgefahren" richtet sich vor allem an betroffene Bürgerinnen und Bürger, aber auch an Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in gefährdeten Regionen. Er bietet Information und Handlungsanleitungen für Betroffene, insbesondere zum Thema Gebäudeschutz. Neben Links und Servicenummern findet man in der neuen Ratgeberbroschüre auch Checklisten und empfohlene Verhaltensweisen."Bewusstseinsbildung beginnt schon im Kopf jedes Einzelnen. Es ist wichtig, dass jeder und jede Einzelne ganz gezielt Vorkehrungsmaßnahmen trifft. Gemeinsam mit den Schutzmaßnahmen des Bundes, der Länder und der Gemeinden kann so das Schadensausmaß minimiert werden", so Berlakovich weiter.

Gerne können Sie Exemplare der Broschüre kostenlos bestellen unter broschuerenservice-wasser(at)lebensministerium.at (Tel. 01/71100-7102).

Download beim Lebensministerium


Dellach kommunal & Gemeindezeitung

Für vergangene Ausgaben von Infopostwurf bzw. Gemeindezeitung den Punkt Leben & Wohnen "DELLACH KOMMUNAL" auswählen.

Amtliche Information

Gemeinde Dellach auf verwaltung.ktn.gv.at